Ryoko Akama | Inefficient Ways To Comprehend The Matter
Sound installation exploring sine waves, 2022



foto: Tomasz Ogrodowczyk

Bei Inefficient Ways to Comprehend The Matter (iwtcm) geht es nicht um die Sinuskurve oder eine Ästhetik der Sinuskurve, sondern "in Richtung" einer Ästhetik der Sinuskurve, deren Idee breitere Möglichkeiten aufzeigt, eine Beziehung zwischen dieser besonderen Wellenform und unserer Erfahrung mit ihr zu erkunden. Ich verwende den Begriff "Erfahrung", da es bei meiner Arbeit mit der Sinuswelle um mehr als nur "Hören" und "Zuhören" geht. Wahrnehmung, Sehen, Spüren und Fühlen summieren sich zu einer Gesamterfahrung. Trügerisches Hören, z. B. das Hören von Geräuschen, wenn es keine gibt, oder das "Nicht"-Hören von irgendetwas, wenn es da ist, ist nicht einfach eine Falschinformation und wird in meiner Praxis auch nicht als Irrtum gewertet, sondern ist ein Teil der flüchtigen Erfahrungsfaktoren.

website

Ryoko Akama ist eine japanisch-koreanische Künstlerin, die installativ, performativ und kompositorisch arbeitet und in Huddersfield/GB lebt. Akama interessiert sich für kulturelles Denken und Wahrnehmung. In ihrer künstlerischen Praxis untersucht sie Umwelt, Architektur, Migration, soziologische Strukturen und Relativität. In Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen und Musiker*innen auf der ganzen Welt komponiert und performt sie eine Vielzahl alternativer Werke. Sie ist künstlerische Leiterin von ame c.i.c. und Mitbetreiberin der unabhängigen Verlage mumei publishing und melange edition. Zu ihren ausgewählten Installationen gehören: the way they are (Yorkshire Sculpture Park/GB, 2019), composition of happiness (Spanien19C/Dänemark, 2019), kosetsu (Stedelijk Museum/Amsterdam, 2019), ploughs and harrows (Konfrontationen Festival/Österreich, 2018), listening with the city (Darmstädter Ferienkurse/Deutschland, 2018), odds and ends (Bunkier Sztuki Gallery/Polen, 2018), loiner or (Industrial Museum of Leeds/GB, 2018), Object Migration (Avant Art Festival + Sanatorium Dź wię ku/Polen, 2017) und 1→ 5 (Uppsala Art Museum/Schweden, 2016). Ryoko Akama wird derzeit von der PRS Foundation’s Women Make Music 2020 unterstützt und schreibt Klavierwerke für Siwan Rhys und Another Timbre; darüber hinaus erhielt sie 2021 das Develop your Creative Practice Stipendium.

*****************************************************************

Inefficient Ways to Comprehend The Matter (iwtcm) is not about sine wave or an aesthetic of sine wave, but ‘towards’ an aesthetic of sine wave, which idea demonstrates wider options to explore a relationship between this particular waveform and our experience with it. I use a term experience as there is more than simply ‘hearing’ and ‘listening’ when I work with sine wave. Perception, vision, senses and feels are added up to an overall experience. Deceptive listening, for example, hearing sound when there is not any or ‘not’ hearing anything when there is, is not simply an information of falsity nor counted as an erroneousness in my practice but as a part of the ephemeral experience factors.

website

Ryoko Akama is a Japanese-Korean artist working in installation, performance, and composition based in Huddersfield/GB. Akama is interested in cultural thinking and perception. In her artistic practice she investigates environment, architecture, migration, sociological structures and relativity. She composes and performs a variety of alternative works in collaboration with other artists* and musicians* around the world. She is the artistic director of ame c.i.c. and co-owner of the independent publishing houses mumei publishing and melange edition.
Her selected installations include: the way they are (Yorkshire Sculpture Park/GB, 2019), composition of happiness (Spain19C/Denmark, 2019), kosetsu (Stedelijk Museum/Amsterdam, 2019), ploughs and harrows (Konfrontationen Festival/Austria, 2018), listening with the city (Darmstädter Ferienkurse/Germany, 2018), odds and ends (Bunkier Sztuki Gallery/Poland, 2018), loiner or (Industrial Museum of Leeds/GB, 2018), Object Migration (Avant Art Festival + Sanatorium Dź wię ku/Poland, 2017), and 1→ 5 (Uppsala Art Museum/Sweden, 2016). Ryoko Akama is currently supported by PRS Foundation's Women Make Music 2020 and writes piano works for Siwan Rhys and Another Timbre; she also received the Develop your Creative Practice grant in 2021.